Krebsvorsorge bei Frauenarzt / Gynäkologe in Aschaffenburg

Krebsvorsorge Frauenarzt.

Vorsorgeuntersuchungen sind wichtig, sagen die Gynäkologen Dr. med. Baumgärtner und Dr. med. Lang

Ein zentrales Aufgabenfeld der Frauenärzte Dres. Christian Baumgärtner und Oliver Lang in Aschaffenburg stellt die Krebsvorsorge dar. Im Rahmen einer gynäkologischen Untersuchung wird ein Abstrich am Gebärmutterhals gemacht, um die Zellen an der Oberfläche der Gebärmutterschleimhaut vor allem auf Zellveränderungen hin zu untersuchen. Gegebenenfalls wird Blut zur Laboruntersuchung abgenommen. Zudem wird der Blutdruck der Patientin gemessen, Gebärmutter und Brüste abgetastet. Grundsätzlich rät ein Frauenarzt allen Frauen zu regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen mindestens einmal jährlich.

Diagnostik mit Mammographie bei Gynäkologen in Aschaffenburg

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen. In Deutschland erkrankt ungefähr jede zehnte Frau im Verlauf ihres Lebens an Brustkrebst. Die Ursache der Erkrankung ist weitgehend ungeklärt, doch es gibt eindeutige Risikofaktoren wie Alkohol- und Nikotinkonsum, Übergewichtigkeit, das frühe Eintreten der Regelblutung oder späte Wechseljahre. Die Medizinstatistik geht davon aus, dass etwa zehn Prozent der Fälle von Brustkrebs genetisch vorbedingt sind. Betroffen sind sehr häufig Frauen, die das 50. Lebensjahr überschritten haben. Die regelmäßige Vorsorge spielt eine wichtige Rolle, damit Krebs früh erkannt wird. Denn mit der Früherkennung steigen die Chancen für eine erfolgreiche Behandlung. Die Mammografie ist eine sehr wichtige Säule der Krebsvorsorge, insbesondere bei der Früherkennung von Brustkrebs.

Wie läuft eine Mammographie beim Frauenarzt bzw. Gynäkologe in Aschaffenburg ab?

Bei der Mammographie handelt es sich um eine Röntgenuntersuchung, bei der moderne und hochsensible Geräte zum Einsatz kommen, die mit einer sehr geringen Strahlung auskommen. Die Brust wird dazu zwischen Röntgenröhre und Filmtisch platziert und in zwei verschiedenen Ebenen geröntgt. Direkt nach der Aufnahme kann der Gynäkologe zusammen mit der Patientin das Ergebnis besprechen. Für die genaue Diagnose spielen neben der Aufnahme weitere Faktoren eine Rolle. Die Röntgenaufnahme ist ein Versatzstück. Die Anamnese der Patientin und ihres familiären Umfelds liefern weitere wichtige Informationen. Etwaige Brustentzündungen, Krebserkrankungen in der Familie, Hormontherapien oder Schwangerschaften fließen in das Bild mit ein.

Zeigen sich suspekte Befunde im Röntgenbild, müssen weitere Untersuchungen durchgeführt werden. „Frauen, bei denen ein auffälliger Befund in der Mammographie zu sehen ist, erhalten sofort weitere diagnostische Maßnahmen in Form eines gezielten Ultraschalls, radiologischer Vergrößerungsaufnahmen oder gar einer gezielten Gewebeprobe“, erklärt Dr. Oliver Lang. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen geben dem behandelnden Arzt eine Grundlage, um zusammen mit der Patientin weitere Schritte planen zu können.

Stanzbiopsie in Aschaffenburg liefert dem Gynäkologen / Frauenarzt zuverlässige Befunde

Zuverlässige Ergebnisse liefern Gewebeproben. Bei dem minimal-invasiven Eingriff wird mittels einer Nadel eine Gewebeprobe unter sonographischer Kontrolle entnommen. Die als Stanzbiopsie bezeichnete Methodik verschafft dem Untersucher und der Patientin Sicherheit über das Zellgewebe, was als unklar oder suspekt in der Bildgebung eingeschätzt wird. Die Biopsie wird unter lokaler Betäubung durchgeführt. Patientinnen beschreiben den Eingriff als nicht schmerzhafter als eine Spritze oder Blutentnahme. Die Gewebeprobe wird nach der Entnahme an ein Labor übersandt, das sich auf die Untersuchung und Begutachtung von Biopsiematerial spezialisiert hat. Erst dann kann eine definitive Aussage darüber getroffen werden, ob eine Gewebeveränderung gutartig oder bösartig ist.

Viel diskutiert wird, ob solch ein bioptischer Eingriff Zellmaterial verändern oder bösartige Zellen in der Brust verstreuen könnte. „Ganz klar nein“, weiß der niedergelassene Gynäkologe Dr. Christian Baumgärtner aus Aschaffenburg.“ Viele internationale Studien unterstreichen wie enorm wichtig es ist, Klarheit über einen suspekten Herdbefund zu bekommen, bevor man beispielsweise operieren würde, um eben nicht falsch oder unnötig zu operieren; zudem haben Frauen vielen Studien gemäß keine schlechtere Prognose oder weisen auch nicht häufiger Metastasen oder Rezidive auf, wenn ihr Mamma Karzinom vor Operation gestanzt worden ist. Vielmehr werden bei auffälligen Bildbefunden mitunter unnötige Operationen vermieden, wenn der bioptische Befund eben gar keine bösartigen Zellen aufweist.“

Ansprechpartner bei Beschwerden in den Wechseljahren für Patientinnen in Aschaffenburg und Umgebung

Auch im Blick der Fachärzte: Die sogenannten Wechseljahre, also der Übergang bis hin zum Erliegen der Eierstockaktivität, die bei Frauen ganz unterschiedliche Beschwerden hervorrufen können. Genau so individuell wie die Begleiterscheinungen der Wechseljahre, medizinisch Menopause genannt, ist die Therapie, die von den Gynäkologen Dr. Oliver Lang und Dr. Christian Baumgärtner in Aschaffenburg vorgeschlagen wird. Ursache der Wechseljahre ist ein Absinken des Hormonspiegels. Auf diese Veränderung reagiert jede Frau anders.

Bild: © Marco2811 – Fotolia.com